Zufälle

Gibt es Zufälle?
Was meinst Du?
Ich glaube nicht an Zufälle oder dass es sie als solche gibt, wie sie meist gemeint sind.
Zufälle sind für mich dem Namen nach das, was uns „zu-fällt“ – was uns nach Arbeit oder einfach so in den Schoß fällt.
Somit sind sie also keine „Zufälle“ mehr.
Ich musste heute darüber nachdenken, als ich mir auf der Arbeit einen Tee gemacht habe.
Ich hatte diese beiden Teebeutel aus der Box mit den verschiedensten Sprüchen gezogen.
Seltsam. Der gleiche Spruch nur in verschiedenen Sprachen.
Was soll oder möchte mir das wohl sagen?!

Vor einigen Jahren, es sollten im kommenden Februar 7 Jahre sein, habe ich den einen und anderen Schicksalsschlag erdulden müssen.
Ich sagte meiner Freundin Moni, dass ich den Eindruck habe, dass mir immer mehr Steine in den Weg gelegt werden – und ich lerne soll oder zur Zeit lerne, auf ihnen zu gehen und gar zu tanzen.
Sie war ganz baff und fragte, ob ich das jetzt wirklich gerade gesagt habe. Sie habe heute eine Karte gesehen, an mich denken müssen und morgen würde sie mich sicherlich vom Bodensee erreichen.
Auf ihrer Karte stand genau dieser Spruch, der seit den auf meinem Flurschrank zu finden ist und zu einem meiner Lieblingssprüche geworden ist.
Egal, was auch passiert: Es geht immer weiter. Nur einfach anders!
John Lennon hat gesagt „Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu schmieden.“
Im Leben läuft es nicht immer exakt so, wie wir es gerne hätten. Manchmal ist es unwichtig und manchmal bricht eine kleine Welt zusammen.
Doch lasst uns kurz eine kleine Pause machen, um die Steine zu betrachten.
Ist es wirklich so, dass alles vorbei ist? Oder hat sich nur diese Option geändert?
Was könne wir mit den Steinen anfangen?
Wir können trotzdem unsere Ziele erreichen, einer anderen Richtung folgen oder über das Ziel hinaus gehen.

Was mir die Tee-Sprüche heute sagen möchten? Ich bin mir noch nicht ganz sicher.

Wir sind so viel im Trubel und unterwegs gewesen, dass ich meine Prüfung zur Fachberaterin für Rohkosternährung (IHK) noch nicht wirklich verdaut habe.
Ich lese meinen Spruch, schaue zurück und ich sehe, wie viele Veränderungen, wie viele Prozesse und wie viele wunderbare Menschen seit den letzten Jahren in mein Leben getreten sind.
Wie hart oder unfair es manchmal auch war: Ich möchte keinen Moment und niemanden von meinen Freunden missen. Denn besonders die letzten Jahre haben mich zu der gemacht, die ich jetzt bin.

Für mich bedeutet nicht der Jahreswechsel immer einen Einschnitt oder eine Veränderung in meinem Leben. Meine wichtigen Entscheidungen oder Wegkreuzungen haben meist zum Monatswechsel Oktober zu November stattgefunden – scheinbar hat meine Seele keltische Wurzeln, die an Samhain besonders zum Vorschein kommen.
Ich werde seit diesem „neuen“ Jahr immer wieder auf das Thema Achtsamkeit gestoßen.
Ich glaube, dass das MEIN Thema sein wird.
Um achtsam mit mir zu sein – achtsam mit meinen Wünschen und Bedürfnissen.
Ich glaube, das ist in den letzten Jahren meist nicht so gewesen.
„Auch aus Steinen, die einen in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.“
Dieser Spruch lässt mich heute auf das zurück schauen, was war.
Mich darauf freuen, was kommen wird.
Und das macht mich glücklich und schenkt mir Frieden.

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.

Du hast Fragen, dann hinterlasse mir gerne eine Nachricht:

captcha

Bitte geben Sie die Zeichen ein!